Große NATO-Übung mit XVR

Vom 8. bis 11. Oktober fand in Serbien eine große NATO-Übung statt. Bei der Übung, an der rund 2000 Teilnehmer aus 40 NATO-Ländern teilnahmen, wurde die XVR-Plattform aktiv genutzt, um das Szenario zu visualisieren.

Ziel der Übung war es, die Zusammenarbeit zwischen internationalen Katastrophenschutzorganisationen zu verbessern. Die Übung wurde vom Euro-Atlantic Disaster Response Coordination Centre (EADRCC) in Zusammenarbeit mit dem serbischen Innenministerium durchgeführt.

Diese Übung in Serbien war die größte seit der Gründung des EADRCC vor 20 Jahren. Basierend auf den geologischen und ökologischen Herausforderungen in Serbien wurde beschlossen, ein Erdbebenszenario mit seinen möglichen Folgen zu inszenieren.

Das Szenario beginnt mit einem starken Erdbeben in der Nähe von Belgrad mit einer Stärke von 6,7 auf der Richterskala. Erste Berichte aus dem betroffenen Gebiet berichten von Schäden an einer großen Anzahl von Gebäuden, mit vielen Verletzten und einer unbekannten Anzahl von Todesopfern.

Darüber hinaus gibt es Berichte über Chemikalienlecks, beschädigte Wasserleitungen und Stromleitungen, und die Wasserversorgung kann ebenfalls verunreinigt sein. Angesichts der Schwere der Folgen und der örtlichen Gegebenheiten wird ein offizielles Ersuchen um internationale Hilfe gestellt. Das für diese Übung verwendete Szenario lief auf der XVR-Simulationsplattform. Fünf verschiedene Teams nahmen ihre Positionen in einem speziell entwickelten Virtual-Reality-Lastwagen ein. Hier hatten sie alle einen Joystick in der Hand, um zu versuchen, das Szenario zu managen und multilaterale Kommunikation und internationale Zusammenarbeit zu praktizieren.

Übersicht