SDMIS 69 gewinnt mit XVR an Tempo

Seit einigen Tagen nutzen hundert Leutnants ein 3D-Operationssimulationstool

In der Feuerwehrschule des SDMIS (Service départemental-métropolitain d'incendie de secours) in Saint-Priest werden die Leutnants regelmäßig zu einem dreijährlichen Fortbildungskurs begrüßt, der drei Tage dauert und es ihnen ermöglicht, ihre Fähigkeiten zu erhalten und ihre neuen Methoden zu aktualisieren. Seit dem 16. September steht den Trainern ein neues Tool zur Verfügung: XVR-Simulation.

"Dank dieser Technologie können wir eine Einsatzsituation wie beispielsweise ein Feuer nachbilden", erklärt Kapitän Benoît Ras, der für die Ausbildung zuständig ist. In diesem Fall ist es ein Feuer in einer Apotheke.

Dieses digitale Tool wird sich zu einem echten Game-Changer weiterentwickeln.

Die Feuerwehr trainiert das Notfallmanagement mithilfe einer 3D-Simulation eines brennenden Gebäudes an der Departementalen- und städtischen Schule der Feuerwehren Lyon und Rhône (SDMIS 69). Bildnachweis Progrès /Maxime JEGAT

"Wir können unsere Leutnants in einer ruhigen Umgebung, vor einem Bildschirm, testen und sie dazu bringen, die Einschränkungen zu bewältigen. Wir haben im Jahr 2017 einen digitalen Wandel vollzogen und werden weiterhin Schritte in diese Richtung unternehmen", erklärt Captain Thierry Saieva, verantwortlich für die Entwicklung des Tools. Es ist nicht nur ein Weg, um die Ausbildungskosten zu senken, es erweist sich zudem als echter Mehrwert, als Zielsetzung. "Tatsächlich werden in den kommenden Wochen etwa hundert Leutnants in verschiedenen Umgebungen ausgebildet werden können, was es ermöglichen sollte, ihre Fähigkeiten zu verbessern.

"Die Szenarien auf technischen Plattformen sind komplex, zeitaufwendig in ihrer Umsetzung und nicht jeder kann sie meistern. Dieses digitale Tool wird die Situation völlig verändern."

Da hinter jeder Simulation ein Hauptbediener steht, ist er derjenige, der zu Beginn der Simulation die Regeln festlegt (Einwohner, Straßen, Autos, Brandvolumen, Rauch...), in Bezug auf die pädagogischen Bedürfnisse. Er ist es, der das Szenario entsprechend den Entscheidungen des Studenten entwickeln lässt.

Im Jahr 2020 könnten Einsatzleiter mit diesem Tool auch in selteneren Fällen - wie Flugzeugunfällen und Massenmorden - geschult werden. Letztendlich sind alle Führungskräfte von SDMIS von dieser Entwicklung betroffen.

https://www.lyonplus.com/actualite/2019/09/30/les-pompiers-se-dotent-d-un-outil-revolutionnaire-la-simulation-en-3d

Übersicht